Carnitin ist eine Verbindung aus den Aminosäuren Methionin und Lysin und wird auch als Vitamin T bezeichnet. Es kann in der Leber synthetisiert werden. Zusätzlich wird es mit der Nahrung zu sich genommen.

Carnitin unterstützt die Leistungsfähigkeit des Körpers. Es setzt Körperfette aus den Fettzellendepots frei und sorgt für ihre Verbrennung. Somit ist es für den Energiegewinn durch Fettabbau und Leistungsfähigkeit verantwortlich.

Darüber hinaus werden die Mitochondrien von Schlacken befreit und der Blutzucker- und Blutfettspiegel gesenkt. Auch bei der Entgiftung von Leber und Nieren spielt Carnitin eine Rolle.

Anwendungen
Carnitin findet bei den folgenden Problemen Anwendung:

  • Übergewicht
  • gestörter Fettstoffwechsel
  • Entgiftung von Schlacken, Medikamenten, Alkohol u.a.
  • Bestimmten Herzerkrankungen, Herzmuskelschwäche und Herzrythmusstörungen.
  • hohen Blutfettwerten
  • Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Muskelerkrankungen
  • erhöhter Bedarf bei Neugeborenen, Schwangeren und Stillenden

Die folgenden Wechselwirkungen sind bekannt: Wie schon erwähnt werden zum Aufbau von Carnitin Lysin und Methionin benötigt. Darüber hinaus aber auch Vitamin C, Vitamin B3 und B6. Weiterhin senkt Carnitin den Bedarf an bestimmten Herzmedikamenten. Von daher ist bei betroffenen Patienten eine ärztliche Überwachung erforderlich. Überdosierung und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Vorkommen und Bedarf
Carnitin findet sich im Fleisch vom Schaf, Rind, Schwein und Huhn (in dieser Reihenfolge). Darüber hinaus enthalten Vollmilch und Brot Carnitin. Die Tagesdosis beträgt 1-3,5g, möglichst auf nüchternen Magen.